Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

 

Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ Ein Zitat des Nobelpreisträgers Richard Feynman aus seiner Beschreibung der Cargo-Kult-Wissenschaft aus dem Jahr 1974. Es entspricht dem Anliegen der Arbeitstagung, die Proteinanalytik zu hinterfragen, um aus der kritischen Betrachtung die Möglichkeit für Verbesserungen herauszuarbeiten. Dazuzulernen bestimmt auch unser diesjähriges Programm und ein konstruktiver Diskurs ist im Interesse aller.

 Das gesamte Tagungsprogramm wird eingerahmt durch einen Eröffnungsvortrag von Wolf-Dieter Lehmann / DKFZ zur umfassenden Betrachtung einer unserer wichtigsten Arbeitsmethoden – der Massenspektrometrie, und es wird abschließen mit einem Ausblick von Ruedi Aebersold / ETH Zürich zu dem Anwendungspotential für zukunftsweisende Proteom-Fragen. Zahlreiche Präsentationen zu den Methoden und Anwendungsaspekten der Bioanalytik sowie zwei Contests und Firmenseminare werden das Programm ausfüllen. Die Spannung beim Nachwuchspreis gehört ebenso zur Arbeitstagung wie der Partyabend am Dienstag.

 Die Zeche Zollern in Dortmund war im letzten Jahr zum ersten Mal Austragungsort für die Arbeitstagung. Es war ein gelungener Einstieg gemessen an dem Ambiente der Vortragsveranstaltung und der Firmenausstellung sowie dem Umfeld mit industriehistorischer Architektur. Für das positive Feedback waren wir sehr dankbar und sind überzeugt, dass Ihnen auch die 22. Arbeitstagung in Dortmund interessante Wissenschaft bieten wird. 

 

 

Wir freuen uns darauf, Sie in Dortmund zur 22. Arbeitstagung begrüßen zu dürfen,

 

 Roland Kellner, Merck, Darmstadt

 Friedrich Lottspeich, Stockdorf

 Helmut E. Meyer, ISAS Dortmund

 Albert Sickmann, ISAS Dortmund